Blaufränkisch, Lammkoteletts und sommerlicher Couscous – Salat

Uhuuu! Du wirst diesen Couscous-Salat lieben – total erfrischend, gesund und lecker. 100 % Suchtfaktor. Ob solo, zum Grillabend oder wie hier als Beilage zu herrlich saftigen Lammkoteletts. Frisch gehackte Minze und gezupfter Dill machen diesen Salat so unwiderstehlich freaky-fresh! Und wenn schon da draußen kein Sommer ist, dann wenigstens auf unseren Tellern. Das Beste ist jedoch die Kürze der Zubereitungszeit! Maximal 15 Minuten und weitere 60 Sekunden, um den Blaufränkisch von Uwe Schiefer in die Gläser zu bringen. Rotwein zu Couscous?

Oh ja, probier das einfach mal aus! Couscous enthält nämlich bitter schmeckende Saponine, die beim Kochen oder Dämpfen nicht immer vollständig verschwinden. Ein mittelschwerer Rotwein wie der Blaufränkisch bietet diesen Bitterstoffen gekonnt die Stirn und wiegt alles ins Gleichgewicht. Und mal ganz ehrlich, was gibt es denn Besseres als ‘ne geile Pulle Blaufränkisch?

 

Was ist Blaufränkisch?

Mineralisch, feinfruchtig und würzig – das ist Blaufränkisch! Gute Weine dieser Rebsorte sind nie plump, fett und fruchtig plakativ, sondern glänzen durch ihre filigrane und grazile Art. Ich würde Blaufränkisch sogar als die kleine Schwester des Pinot Noir (Spätburgunder) bezeichnen – ‘nen Ticken kräftiger, etwas dichter in der Farbe, mit ausgeprägter Tanninstruktur und einer ganz schön lebhaften Säure. Ein Wein mit Rasse eben, so wie sich das gehört! Und dann diese Nase: saftige und pralle Kirschen, vollreife Brombeeren, dunkle Schokolade und eine pfeffrige Würze. Nice! Kein Wunder also, dass ambitionierte Winzer ihren Blaufränkisch wie die besten Pinots aus dem Burgund behandeln …

Blaufränkisch wächst fast überall in Österreich und ist hier neben Zweigelt die meistangebaute Rebsorte. So richtig dahoam fühlt er sich aber im Burgenland und im Südburgenland, da geht sein Herz erst so richtig auf! Ein genialer Wein für all diejenigen, denen Spätburgunder zu leicht und Merlot zu kräftig ist. Übrigens: Blaufränkisch heißt in Deutschland Lemberger und die Suche nach guten Qualitäten in unseren Breitengraden lohnt! Haidle, St. Anthony, Helmuth Christ – um nur einige Beispiele zu nennen!

 

Top Blaufränkisch-Produzenten

→ Weingut Uwe Schiefer

→ Weingut Rosi Schuster

→ Weingut Judith Beck

→ Weingut Haidle

→ Weingut Helmut Christ

 

 

Rezept für Lammkoteletts und sommerlicher Couscous Salat

Für den Couscous Salat
 150 g 5 Minuten Couscous, nach Packungsanweisung zubereiten
 2 EL Dill, gezupft
 2 EL Minze, fein gehackt
 5 EL Granatapfelkerne
 Eine halbe Biogurke, entkernt und in Würfel geschnitten
 1 EL neutrales Öl z.B. Sonnenblumenöl
 2 EL Honig oder Agavendicksaft
 Eine unbehandelte Zitrone
 1 - 2 EL Korithen, alternativ Cranberries oder Datteln
Für die Lammkoteletts
 4 Lammkoteletts, zwei Finger Breit geschnitten
  1 - 2 Schalotten, in Ringe geschnitten
 1 EL Petersilie, gehackt
 Etwas Öl
 Ein Stückchen Butter
 Fleur de Sel und grober Pfeffer z.B. Mélange Noir vom alten Gewürzamt

Für den Couscous Salat
1

Den Couscous unter kaltem Wasser gut abbrausen und nach Packungsanleitung zubereiten.
Abkühlen lassen und danach Dill, Minze, Granatapfelkerne und die Gurke zum Couscous dazugeben. Alles locker, am besten mit den Händen, durchmengen. Mit Honig, Öl, Zitronensaft, ggf. mit etwas Zitronenabrieb und Salz gut abschmecken.

2

Backofen auf 165° C Umluft vorheizen.
Eine gut beschichtete Pfanne mit etwas Öl erhitzen.
Die Lammkoteletts in die heiße Pfanne geben und von beiden Seiten scharf anbraten.
Für mehr Aroma gebe ich gerne ein Sträußchen frischen Thymian und eine angedrückte Knoblauchzehe dazu.
Die Lammkoteletts für die Garstufe Medium für ca. 10 – 15 Minuten in den Ofen geben. Währenddessen in die gleiche Pfanne ein Stück Butter geben, die Pfanne erhitzen und die Schalotten darin schmelzen lassen.
Mit Pfeffer, Salz und der Petersilie abschmecken.

3

Den Couscous-Salat auf einen tiefen Teller geben. Die Lammkoteletts darauf anrichten und mit den geschmolzenen Zwiebeln garnieren.

Zutaten

Für den Couscous Salat
 150 g 5 Minuten Couscous, nach Packungsanweisung zubereiten
 2 EL Dill, gezupft
 2 EL Minze, fein gehackt
 5 EL Granatapfelkerne
 Eine halbe Biogurke, entkernt und in Würfel geschnitten
 1 EL neutrales Öl z.B. Sonnenblumenöl
 2 EL Honig oder Agavendicksaft
 Eine unbehandelte Zitrone
 1 - 2 EL Korithen, alternativ Cranberries oder Datteln
Für die Lammkoteletts
 4 Lammkoteletts, zwei Finger Breit geschnitten
  1 - 2 Schalotten, in Ringe geschnitten
 1 EL Petersilie, gehackt
 Etwas Öl
 Ein Stückchen Butter
 Fleur de Sel und grober Pfeffer z.B. Mélange Noir vom alten Gewürzamt

Schritt für Schritt

Für den Couscous Salat
1

Den Couscous unter kaltem Wasser gut abbrausen und nach Packungsanleitung zubereiten.
Abkühlen lassen und danach Dill, Minze, Granatapfelkerne und die Gurke zum Couscous dazugeben. Alles locker, am besten mit den Händen, durchmengen. Mit Honig, Öl, Zitronensaft, ggf. mit etwas Zitronenabrieb und Salz gut abschmecken.

2

Backofen auf 165° C Umluft vorheizen.
Eine gut beschichtete Pfanne mit etwas Öl erhitzen.
Die Lammkoteletts in die heiße Pfanne geben und von beiden Seiten scharf anbraten.
Für mehr Aroma gebe ich gerne ein Sträußchen frischen Thymian und eine angedrückte Knoblauchzehe dazu.
Die Lammkoteletts für die Garstufe Medium für ca. 10 – 15 Minuten in den Ofen geben. Währenddessen in die gleiche Pfanne ein Stück Butter geben, die Pfanne erhitzen und die Schalotten darin schmelzen lassen.
Mit Pfeffer, Salz und der Petersilie abschmecken.

3

Den Couscous-Salat auf einen tiefen Teller geben. Die Lammkoteletts darauf anrichten und mit den geschmolzenen Zwiebeln garnieren.

Lammkoteletts vom Grill mit erfrischendem Couscous Salat

 

Gut zu wissen

Der Couscous-Salat ist einfach vorzubereiten und hält sich bis zu drei Tage im Kühlschrank. Für noch mehr Sommerlaune packst du die Lammkoteletts einfach auf dem Grill. Dann von beiden Seiten scharf angrillen und danach mit etwas Thymian und Knoblauch in ein Stück Alufolie wickeln. Auf einer warmen, nicht zu heißen Stelle auf dem Grill für 10 Minuten ruhen lassen.

Den Couscous vor dem Kochen gründlich waschen, um überschüssige Bitterstoffe zu entfernen. Den Salat lieber mit Raps- oder Sonnenblumenöl anmachen und auf Olivenöl verzichten, da Olivenöl die Bitterstoffe im Couscous verstärken kann. Statt zu Cranberries kannst du auch zu gehackten Datteln, Rosinen oder deren kleinen Schwestern, den Korinthen, greifen.

 

Mein Tipp

Du bist Vegetarier? Rühr dir einen leckeren Dip aus Joghurt, frisch gehackter Minze, einem Spritzer Zitrone und etwas Salz an. Dazu reichst du im Idealfall ein selbstgebackenes Pfannenbrot. So ein Pfannenbrot lässt sich übrigens auch super auf einem Grill mit Pizzastein ausbacken.

 

Getrunken

Weingut Uwe Schiefer

2017 Blaufränkisch Burgenland

Österreich / Burgenland / Welgersdorf

… Kennst du das? Du öffnest ein Glas Sauerkirschen, und sofort strömt dir dieser pralle und frische Duft von Kirschen entgegen? Genau so schmeckt Blaufränkisch Burgenland. Die volle Breitseite Frische und Saftigkeit mit ganz viel Frucht in ihrer grazilsten Art. Umspielt von einer feinen Würze, die an weißen Pfeffer und Süßholz erinnert. Brutal frisch, mit Nachdruck – das macht Laune! Den Blaufränkisch nicht zu warm trinken. Leicht temperiert zeigt er sich von seiner besten Seite.

Gilt übrigens für alle Rotweine 😉

 

 

Auf den Geschmack gekommen? Ich wünsche dir ganz viel Genuss mit diesem Wine & Food Pairing.

#bringflavorhome

Grapes & Love

Deine Lou