Drucken
clock clock icon cutlery cutlery icon flag flag icon folder folder icon instagram instagram icon pinterest pinterest icon facebook facebook icon print print icon squares squares icon heart heart icon heart solid heart solid icon

Fenchel aus dem Ofen mit weißen Bohnen und Gremolata

  • Autor: Louisa Maria Schmidt
  • Vorbereitungszeit: 10
  • Zubereitungszeit: 10
  • Total: 20
  • Portionsgröße: 2 1x

Das brauchst du:

Scale
  • 2 Fenchelknollen
  • 1 Bund glatte Petersilie, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 Dose weiße Bohnen, ca. 200 g Abtropfgewicht
  • Gutes Olivenöl
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Außerdem

  • Pasta (siehe Video), geröstetes Weißbrot oder Salat nach Belieben

So wird’s gemacht:

Den Ofen auf 200° C Umluft vorheizen. Ein Backblech bereitstellen. Den Fenchel waschen, vom Strunk befreien und grob zerstückeln. Auf das Backblech geben, mit etwas Olivenöl und einer Prise feinem Meersalz würzen und für ca. 10 – 15 Minuten im Ofen rösten.

Die weißen Bohnen aus der Dose holen und mit kaltem Wasser in einem Sieb abspülen. Etwas Olivenöl in eine ausreichend große Pfanne geben und den Knoblauch darin bei mittlerer Hitze glasig anschwitzen. Die Petersilie und ggf. noch mehr Olivenöl dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft sowie Abrieb gut abschmecken. Die Bohnen dazugeben und heiß ziehen.

Den Fenchel aus dem Ofen holen und das Bohnen-Petersilien-Gedöns auf den Fenchel geben und untermengen. Dazu frische Pasta (siehe Video), geröstetes Weißbrot oder Salat reichen.


Getrunken:

Welschriesling vom Weingut Straka aus dem Südburgenland, Österreich. Eine weiße Rebsorte, die bisweilen eher unter dem Radar mitlief und, wenn überhaupt, lediglich für einen Spritzer (österreichisch für Weinschorle) taugte. Große Weine dieser Rebsorte im Süßweinbereich gab es aber schon immer, und zwar am Neusiedlersee nicht unweit der Stadt Wien, beispielsweise vom Weingut Kracher. Grund dafür ist die verhaltene, zumeist zitrische Aromatik des Welschrieslings und seine prägnante, nämlich rassige Säurestruktur, die für Süßweine einfach unabdingbar ist. Seit einiger Zeit aber erlebt der Welschriesling eine Renaissance, denn immer mehr Winzer fokussieren sich verstärkt auf genau diese Rebsorte und zeigen beispielhaft, dass Welsch mehr kann als Literware in der Bückzone. Neben dem Weingut Straka empfehle ich unbedingt auch die Welschrieslinge vom Weingut Tement, von Sepp Muster und dem Weingut Wachter-Wiesler zu verkosten. Welschriesling ist im Übrigen nicht mit dem uns allbekannten weißen Riesling verwandt. Es ist eine eigenständige Rebsorte, deren Ursprung in Kroatien vermutet wird.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen