Dieses Curry habe ich erstmals in Namibia gekocht. Kürbisse bekommt man hier an fast jeder Ecke. Insbesondere den Butternut. Er zeichnet sich durch einen süßlich, nussigen Geschmack aus, hat verhältnismäßig viel Fruchtfleisch und wenig Kerne. Für mich ist der Butternut ein absolutes Allroundtalentund bringt Abwechslung in die Küche. Für meine Campingküche habe ich mich für ein schlichtes Curry mit wenigen Zutaten entschieden. Extrem lecker, extrem praktisch und noch dazu wenig Abwasch. Da unser Urlaub mal wieder alles andere als gut geplant war, haben wir 16 Tage im Feuertopf gekocht. Und wisst ihr was? Ich liebe diesen Topf! Wir haben uns vor Ort einen gekauft und ich konnte mich einfach nicht von ihm trennen. Also ab ins Handgepäck mit dem Ding und zurück nach Deutschland.

 


 

Das brauchst du für ca. 2 Personen
 1 kleiner Butternutkürbis
 1 Handvoll Drillinge oder 4 Speisekartoffeln
 1 kleine Gemüsezwiebel
 Currypulver z.B. Anapurna vom Alten Gewürzamt
 150 ml Gemüsebrühe
 250 ml Kokosmilch
 Gehackte Petersilie
 Salz, Peffer

1

Kürbis halbieren und entkernen. Kartoffeln und Kürbis in mundgerechte Stücke würfeln.
Alles zusammen ca. 15 Minuten köcheln lassen.
Wasser abgießen, Kürbis und Kartoffeln auffangen und beiseite stellen.

2

Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl anschwitzen.
Kartoffeln und Kürbis hinzugeben und mit ca. einem Teelöffel Anapurna Currypulver bestäuben.
Alles kräftig anschwitzen und mit der Brühe ablöschen.
Kokosmilch hinzugeben und ca. 20 Minuten ziehen lassen.

3

Abschmecken und mit frisch gehackter Petersilie garnieren.

Zutaten

Das brauchst du für ca. 2 Personen
 1 kleiner Butternutkürbis
 1 Handvoll Drillinge oder 4 Speisekartoffeln
 1 kleine Gemüsezwiebel
 Currypulver z.B. Anapurna vom Alten Gewürzamt
 150 ml Gemüsebrühe
 250 ml Kokosmilch
 Gehackte Petersilie
 Salz, Peffer

Schritt für Schritt

1

Kürbis halbieren und entkernen. Kartoffeln und Kürbis in mundgerechte Stücke würfeln.
Alles zusammen ca. 15 Minuten köcheln lassen.
Wasser abgießen, Kürbis und Kartoffeln auffangen und beiseite stellen.

2

Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl anschwitzen.
Kartoffeln und Kürbis hinzugeben und mit ca. einem Teelöffel Anapurna Currypulver bestäuben.
Alles kräftig anschwitzen und mit der Brühe ablöschen.
Kokosmilch hinzugeben und ca. 20 Minuten ziehen lassen.

3

Abschmecken und mit frisch gehackter Petersilie garnieren.

Kartoffel – Kürbiscurry

 


MEIN TIPP

Der Butternut liebt warme Gewürze. Probiert es mal mit einer Spur Zimt, Muskat, Kardamom oder eben wie hier, mit einer feinen Currymischung. Er wird es euch danken.

 

GUT ZU WISSEN

Der Butternut gehört zur Familie der Moschusskürbisse und wird auch Birnenkürbis genannt. Sein Fleisch ist wesentlich zarter als der eines  Hokkaido und hat eine kürzere Garzeit. Auch die Schale ist dünner, weshalb ihr ihn nicht zwangsläufig schälen müsst. Ursprünglich kommt er aus Südamerika, ist jedoch in weiten Teilen der Welt verbreitet und ist insbesondere in Afrika ausgesprochen beliebt. Nicht zuletzt aufgrund seiner fantastischen Nährwerte.

 

MEINE WEINEMPFEHLUNG

Aufgrund der leichten Schärfe des Currys, rate ich von zu trockenen Weinen und einer straffen Säure ab. Versucht es doch mal mit einem Kabinettchen:

Weingut Katharina Wechsler

2017 Riesling Schweißtröpfchen 

Deutschland / Rheinhessen / Westhofen


Mögt ihr Curry? Was ist dein Lieblingsrezept?


Offenlegung: Die Anapurna Currymischung wurde mir freundlicherweise und kostenlos vom Alten Gewürzamt zur Verfügung gestellt. Meine Meinung und Empfehlung bleiben dadurch unbeeinflusst.

DEIN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.