Welcher Wein passt zu asiatischem Essen?

Die asiatische Küche mit ihrer Fülle an Kräutern, Gewürzen, Saucen und Garstufen kann einen spätestens bei der Frage nach dem passenden Wein leicht aus der Bahn werfen. Dabei ist die Lösung ganz einfach – ein Wein oder vielmehr eine Rebsorte für alle Gerichte der asiatischen Küche. Die Rede ist, genau – von Riesling.

„Asiatische Küche“  – schwammiger geht es kaum, schließlich sprechen wir hier über einen Kontinent. Und doch liegt der Schlüssel in der Gemeinsamkeit der jeweiligen Gewürze und Saucen und der damit oft verbundenen Schärfe. Ich habe etliche Länder im asiatischen Raum bereist. Ob Vietnam, Thailand, Türkei, Korea, Sibirien oder China mit den Metropolen Shanghai, Macau oder Hongkong. Und etliches hatte ich auf dem Teller – und ja, auch auf der Hand. 

Denn das Herzstück eines jeden Landes ist in aller Regel das Essen, das man auf der Straße bekommt. Es ist die einfache Hausmannskost des jeweiligen Landes, die unsere Herzen höher schlagen lässt, uns authentische Restaurants in den Metropolen Deutschlands aufsuchen lässt und uns beim Genuss dieser Klassiker gedanklich an Sehnsuchtsorte im fernen Osten katapultiert: gebratene Dumplings, Bao Buns, Korean Fried Chicken, Bánh mì, Ćevapčići, Thai Corn Cakes, Chebureki gebratener Reis, Bulgogi, Zongzi, Bún Chả, Pho, Pekingente, Sommerrollen, Frühlingsrollen oder frittierte Wan Tan. Asiatisches Streetfood ist zumeist würzig – pikant, salzig, von reichhaltiger Struktur und oft frittiert. Genau diese Eigenschaften schreien förmlich nach Säure. Und Riesling, ohne lang um den heißen Brei rumzureden, funktioniert hier einfach einwandfrei.

Riesling und die asiatische Küche

Dass Riesling so gut mit Gerichten der asiatischen Küche funktioniert, liegt zum einen an der gekonnten Balance aus Säure, Frucht und Süße und zum anderen daran, dass Riesling etliche Stilistiken wie Kabinett, Spätlese & Co. spielen kann. Riesling, mit seinen vielen Gesichtern, hat  die Fähigkeit, die exotischen Aromen des jeweiligen Gerichts in den Vordergrund zu heben. Zudem wirkt die prägnante Säurestruktur des Rieslings wie ein Katalysator in Verbindung mit salzigen, würzigen Gerichten und sorgt dadurch für eine regelrechte Geschmacksexplosion Und die feine Fruchtsüße, in Abhängigkeit der jeweiligen Stilistik, wiegt nicht nur süßsaure Gerichte ins Gleichgewicht, sondern legt sich bei pikant-scharfen Speisen wie ein Feuerschutzmantel auf die Zunge, und zwar ohne das Gericht oder den Wein in seiner Aromatik zu bremsen. Kurzum: Riesling und asiatische Küche – ein verdammt starkes Team!

Faustregel: Je schärfer die Sauce oder das Gericht ist, desto höher sollte auch der Restzucker im Wein sein. Beispielsweise in Form einer Riesling Spätlese oder Auslese mit niedrigen Alkoholwerten und präsenter Säure. Salzige und pikante Speisen werden durch fruchtbetonte, süßliche Weine harmonisiert. Zudem betonen säurereiche Weine feine, delikate Aromen.

Kung Fu Girl

Eine meiner Lieblingskombinationen? Gebratene Dumplings mit reichlich Sojasauce und einem leichten, fruchtbetonten Riesling. Genau wie dieses Exemplar: Kung Fu Girl Riesling von Charles Smith. Das geniale Stöffchen kommt aus den Vereinigten Staaten. Genauer gesagt aus dem US-Bundesstaat Washington. Washington, mit dem Hauptanbaugebiet Columbia Valley, ist ein für die USA verhältnismäßig sehr klein strukturiertes Weinanbaugebiet. Die Gesamtrebfläche beträgt gerade einmal 25.000 ha, was in etwa vergleichbar mit dem deutschen Weinanbaugebiet Pfalz ist.

Aufgrund des kühlen Klimas und der zusätzlich sehr hoch gelegenen Weinberge östlich des mächtigen Cascades-Küstengebirges ist Washington prädestiniert für Weine im Cool-Climate-Stil. Die Weinregion ist nicht nur bekannt für erstklassige Bordeaux Blends mit den Rebsorten Cabernet und Merlot, sondern insbesondere für knackig frische und aromatische Weißweine aus der Rebsorte Riesling. Und auch Kung Fu Girl könnte nicht sortentypischer ins Glas laufen. Aromatisch, fantastisch strukturiert, nicht zu fruchtig, aber auch nicht zu trocken. Kurzum: Einfach nur genial zu asiatischem Street Food.

Gut zu wissen: Der Mann hinter dem verrückten Etikett, welches weltweit für Furore sorgte, ist Charles Smith. Die Idee für Kung Fu Girl kam ihm vor der Flimmerkiste, als er sich einen seiner Lieblings-Martial-Arts-Filme anschaute und dazu Chinese Take-out schnabulierte.

#bringflavorhome

Grapes & Love

Deine Lou

* Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Weinwolf