Wien: Die besten Restaurants und Weinbars

Wien ist nicht nur die Heimat von Kaffeehäusern, Walzerklängen und imperialer Pracht, sondern auch ein echtes Mekka für Foodies und Weinliebhaber:innen. Hier verschmelzen Tradition und Innovation zu einer harmonischen Symbiose. Ganz gleich, ob du dich nach der authentischen Wiener Küche sehnst, auf der Suche nach innovativen gastronomischen Konzepten bist, einfach eine lockere Weinbar für einen entspannten Abend suchst oder doch raus aus der Stadt, in die Weinberge willst – in Wien findest du garantiert das, wonach dein Gaumen und Gemüt verlangen. In diesem Blogartikel verrate ich dir meine besten Tipps für Wein und Essen in der österreichischen Hauptstadt:

Reznicek

Fragst du zehn Wienerinnen und Wiener nach der besten Adresse für ein Schnitzel in der Stadt, wirst du vermutlich zehn verschiedene Empfehlungen erhalten. Doch wenn es um das beste Cordon Bleu geht, sind sich die meisten einig: im Reznicek. Ich persönlich schätze jeden Aspekt dieses Lokals: Die urige Wirtshausstube, die zwar modernisiert wurde, aber dennoch die Geschichten vergangener Jahrzehnte in sich trägt. Die kleine, aber exzellent kuratierte Weinkarte. Die bodenständige und innovativ-traditionelle Küche ohne überflüssigen Schnickschnack. Und natürlich Simon, der wohl mit einer der sympathischsten Sommeliers und Gastgeber ist, die ich kenne. Welch schöne Abende wir hier schon verbringen durften. 

Restaurant Steirereck

Muss ich eigentlich nicht viel zu sagen, oder? Das Restaurant inmitten des grünen Stadtparks von Wien gehört mit Abstand zu den besten Adressen Österreichs. Hochgelobt – und das zu Recht! Chefkoch Heinz Reitbauer schwingt hier den Löffel, dessen Küchenstil sich stark auf die Verwendung von regionalen Produkten und die kreative Interpretation von traditionellen Gerichten fokussiert. Birgit Reitbauer wiederum kümmert sich mit ihrem Team und Sommelier René Antrag, der seit über 5 Jahren für den Keller und die Weinkarte im Steirereck verantwortlich ist, um die Gäste. Der erstklassige, aber eben auch sehr familiäre und herzliche Service ist einmalig. Das moderne, elegante und zugleich einladende Ambiente erledigt das Übrige. Sollest du im Steirereck keinen Platz ergattern, dann stepp doch mal in der Meierei vorbei. Wenn dir das nicht fein genug ist, dann ab mit dir ins Amador oder ins Palais Coburg.

The Wine Rebellion

Der Naturweinshop „The Wine Rebellion“ unweit der Hofburg von Wien hat sich vergrößert. In einem ehemaligen Blumengeschäft gibt es jetzt passend zu den im Shop angebotenen Weinen auch Kleinigkeiten wie Oliven, Schwarzbohnenhumus, Fischpaté oder Entenconfit zum Schnabulieren. Ähnliche Konzepte wie dieses – legerer Service, lockere Atmosphäre, Feines im Tapas-Stil begleitet von einer Auswahl an Naturweinen – findest du auch im Café Kandl in der Kandlgasse oder zum Beispiel in der Rundbar des Naturweinhändlers Weinskandal. Wenn du es klassischer und nicht ganz so hipp, aber nicht weniger experimentierfreudig magst, dann gehst du ins Pup Klemo.

Heunisch & Erben

Eine Weinkarte mit lässigen 1.500 Positionen und über 100 Weine im offenen Ausschank – ok, ciao! Die Weinkarte ist traditionell gespickt mit großen Klassikern und kleinen, unbekannteren Produzent:innen aus Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich sowie den üblichen Verdächtigen der Underdog-Regionen wie Ungarn oder den Kanaren. Das Ambiente ist modern gestaltet und spiegelt sich auch in den minimalistisch präsentierten Gerichten von Michael Gubik wider, der, wie es der Zufall will, im Steirereck gelernt hat. Aus der Karte kannst du dir nach Lust und Laune ein 4-, 5-, 6-, 7-, 8- oder 9-Gang-Menü basteln. Ein ähnliches Konzept, jedoch mit einem übergeordneten Fokus auf Naturweine, findest du im MAST Weinbistro.

Le Cru – Comptoir de Champagne

Auf ein Gläschen Sprudel in der Hauptstadt? Das Le Cru gleich auf der Ecke am Petersplatz ist Champagnershop und Weinbar in einem. Neben einigen großen Champagnerhäusern findet man im Le Cru hauptsächlich Champagner von kleineren Produzent:innen (aka Winzer:innenchampagner). Die Atmosphäre ist ungezwungen und chillig, die Beratung ist top, das Angebot der Champagner im offenen Ausschank wechselt wöchentlich. Und für meine richtig deutschen Leser:innen: Bei den Preisen kann man nicht meckern! Ein weiterer Hotspot für Champagne by the glass ist die Dosage Bar à Champagne am Fleischmarkt.

Wein & Co

Solltest du noch keine Berührungspunkte mit Wein aus Österreich gehabt haben, dann solltest du den Weinbars des Weinfachhändlers Wein & Co unbedingt einen Besuch abstatten. Am Stephansplatz, am Schottentor oder am Naschmarkt – überall kannst du eine Kleinigkeit schnabulieren und dich in Ruhe durch das monatlich wechselnde Weinangebot mit über 40 Positionen durchkosten. Ebenfalls viel Freude bereitet ein Streifgang durch die angeschlossenen Shops mit mehr als 2.500 Weinen aus Österreich und der Welt. Ja, selbst wenn in Wien alle Weinbars und Restaurants geschlossen haben, von wegen Feiertage und so, lässt dich das Wein & Co nicht im Regen stehen.

Wieninger am Nussberg

Keine 25 Minuten entfernt von der City kannst du inmitten der Weinberge sitzen, Jause mampfen und Wiener Gemischten Satz schlürfen. Richtig gelesen. In Wien wird auch Wein angebaut, und auch die Heurigenkultur ist ein fester Bestandteil der Stadt. Hier kannst du durchs Grüne schlendern, einen spektakulären Ausblick auf die Stadt genießen und gemütlich einkehren. Der Heurige des Weinguts Wieninger gehört mit Abstand zu einem der besten. Bevor du dich aber auf die Socken machst, solltest du dich vorab unbedingt über die Öffnungszeiten informieren. Eine weitere Top-Adresse ist der Buschenschank in Residence von Jutta Ambrositsch.

Zum Schwarzen Kameel

Ist ein bisschen wie Café Fitz am Timmendorfer Strand – entweder man liebt es, oder man hasst es. Genauso berühmt wie die Lübecker Nusstorte im Café Fitz, sind es im Schwarzen Kameel die „Belegten Brötchen“ und das „Fingerfood Schnitzel“, das man sich am Tresen im Stehen oder im Restaurant mit einem Gläschen Vino genüsslich hinter die Kiemen schiebt. Epizentrum der Einheimischen, Promis und Normalsterblichen. Wer noch nie in Wien war, sollte sich das Spektakel in keinem Fall entgehen lassen. Ja selbst wenn man das Kameel nicht ausstehen kann, erwischt man sich doch dabei, dass man immer wieder kommt. Und ehe man sich versieht, sitzt man auf der Terrasse, trinkt Spritzer (aka Weinschorle) und „guckt Leute“ in der Bognergasse …

Alles Wurscht

Es gibt nichts Urigeres, Echteres und Geselligeres als den Würstelstand. Die Wiener Würstelstandler gehören zu Wien wie das Riesenrad oder der Stephansdom. Sie sind ganz einfach ein fester Bestandteil der Wiener Gastronomiekultur. Es gibt die klassischen Stände und dann gibt es noch solche wie den von Ex-2-Hauben-Koch Sebastian Neuschler, der viel Wert auf Qualität und, wo immer es geht, auf Regionalität legt. Bei ihm gibt’s den Käsekrainer nicht nur in klassisch, nämlich mit Senf, Kren (aka Meerrettich) und Essigurkerl oder Pfefferoni. Nein, hier gibt es auch Wildschweinleberkäse, Beef Tatar, knusprige Calamari Fritti oder Trüffelpommes. Zu trinken gibt es kein ordinäres Dosenbier oder herkömmliche Softdrinks, sondern hochwertige regionale Weine, Champagner, hausgemachte Limonaden und Bier vom Fass, natürlich aus Österreich. Was ein Upgrade! 

Distrikt Steakhouse

Ok, zugegeben – klingt erst einmal krass unsexy, das Restaurant einer internationalen Hotelkette aufzulisten. Aber hey, das hier ist schließlich MEINE Liste. Wenn du Schnitzel, Backhendl und Tafelspitz nicht mehr sehen, äh, essen kannst und du dich nach einem vernünftigen Stück Fleisch aus Österreich sehnst, dann bist du im Distrikt Steakhouse des Hotel Ritz-Carlton bestens aufgehoben. Gute Weinkarte, gemütliche Atmosphäre und toller Service. Übrigens, auch der Blick von der Dachterrasse, zum Apero oder Sundowner, ist jetzt nicht der schlechteste. Und wer doch eher auf Schwarze Luft und Negronis steht, der marschiert ganz einfach in die D-Bar. Weitere empfehlenswerte Rooftop-Bars in Wien sind übrigens die Die Neue Hoheit im Rosewood Vienna oder Der Dachboden im 25hours Hotel.

Weitere Tipps und Adressen

  • Restaurant Fuhrmann
  • Gasthaus Grünauer
  • Stockerwirt 
  • Heurigen Fuchs – Steinklammer
  • Pup Klemo
  • Mraz & Sohn 
  • Buschenschank in Residence 
  • MAST Weinbistro 
  • Die Rundbar 
  • Champagne Characters 
  • Dosage Bar 
  • Café Alt Wien 
  • Café Kandl 
  • Brasserie Palmenhaus

*Anzeige I Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Österreich Wein Marketing GmbH

#bringflavorhome

Grapes & Love

Deine Lou

Über die Autorin

Louisa Maria Schmidt (aka Lou) schreibt auf ihrem Blog über Wein und erklärt in Kurzvideos auf Instagram, auf was es bei Wein wirklich ankommt. In der Gastronomie groß geworden, studierte sie Internationale Weinwirtschaft an der Hochschule Geisenheim. Heute arbeitet sie als Wine Consultant und Content Creatorin für PR-Agenturen, Online- und Printmagazine sowie Weingüter.

Teile diesen Artikel:

WhatsApp
Facebook
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Durchsuche die Webseite

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen