Grüner Veltliner, Kichererbsen – Zucchini Curry und schnelles Pfannenbrot

 

Ob Gartenfest mit langer Tafel, Lichtern und Lampions, Campingausflug, Festivalküche* oder Küchenparty – dieses geniale, einfache, superleckere und raffinierte Curry ROCKT! Dazu gesellt sich ein easy peasy Pfannenbrot, das aus nur zwei Hauptzutaten besteht – Mehl und Wasser. Das Brot ist nicht nur lecker zum Currysauce tunken, sondern macht auch mächtig was her. Brot aus zwei Zutaten? Du glaubst, das kann nicht schmecken? Pah – wart’s ab! Okay, zugegeben – ein Schuss Olivenöl und eine Prise Salz sind auch noch mit von der Partie.

Weißt du, warum ich auf dieses Rezept so abfahre? Es ist unglaublich gesellig und urgemütlich. Am besten stellt ihr den fertigen Pott Curry in die Mitte des Tisches und baut euch eine kleine Curry-Bar auf. Reis, Pfannenbrot und überall diese leckeren Toppings wie getrocknete Früchte, gehackte Chashewkerne, Kräuter, geröstete Kokosflocken und fruchtiges Mango-Chutney – jeder pimpt sich sein Curry, wie er gerade Bock hat.

Und damit das Ding richtig schön rund wird, brauchen wir Wein – und zwar viel! Um mit unserem Curry mithalten zu können, sollte es etwas Breitschultriges sein. Ein Wein mit Volumen, der elegant und pfiffig zugleich ist. Kurzum, wir brauchen was mit Sexappeal. Wie wär’s mal mit einem Grünen Veltliner?

 

Was ist Grüner Veltliner?

Ach komm schon, dass ist das weiße Zeug, das immer literweise auf den Partyhütten Österreichs ausgeschenkt wird.

Spaß beiseite bzw. nein, also ja! Grüner Veltliner in Deutschland an den Mann zu bekommen, war lange Zeit gar nicht so einfach. Du, der Kunde, hatte immer dieses Après-Ski-Bild vor Augen. Billiges Zeug aus Österreich, das im besten Fall besoffen im Kopp macht.

Dass Grüner Veltliner auch anders geht, beweisen die Individualisten und Rebellen der österreichischen Weinszene. Es liegt immer in der Hand des Winzers. Gezügelt im Ertrag, verstanden im Weinberg und Keller, bringt diese weiße Rebsorte Weine der Spitzenklasse in die Flasche. Dabei ist Grüner Veltliner nie, wirklich nie eintönig. Ich kenne nur wenige Rebsorten, die so facettenreich wie der Grüne Veltliner sind. Vom Spaßmacher über Poet, Philosoph und Rebell – es gibt kaum eine Gestalt, die diese Rebsorte nicht annehmen kann. Ganz typisch für den Veltliner ist seine würzig-pfeffrige Art. Die besten Exemplare kommen ohne Frage aus den Regionen Wachau, Kremstal, Weinviertel und Wagram. Grüner Veltliner von sehr guter Qualität hat ohne Zweifel ein fantastisches Alterungspotenzial und erinnert mit zunehmenden Alter an die großen Weißen des Burgunds.

Und weil immer alle nach der Säure fragen – Veltliner hat Säure! Mitunter sind Weine dieser Rebsorte von kräftiger Säurestruktur, fast immer aber ist die Säure perfekt eingebunden und schreit einen nicht gleich an …

 

Top Grüner Veltliner Produzenten

→ Weingut Herbert Zillinger

→ Weingut FX Pichler

→ Weingut Pichler-Krutzler

→ Weingut Veyder-Malberg

→ Weingut Hiedler

 

 

Rezept für Kichererbsen – Zucchini Curry und schnelles Pfannenbrot

Das brauchst du für 4 Personen
Für das Kichererbsen - Zucchini Curry
 2 Dosen Kichererbsen, abgesiebt
 1 Dose stückige Tomaten z.B. von Mutti
 1 Dose Kokosmilch
 2 - 3 EL sehr gutes Currypulver z.B. Curry Mumbai vom alten Gewürzamt
 1 kleine Knoblauchzehe, gepresst
 1 kleine Gemüsezwiebel, fein gewürfelt
 1 große Zucchini, gewürfelt
 Optional: 240 g Basmatireis, gekocht
Für das Pfannenbrot
 1 Tasse Wasser
 4 - 5 Tassen Weizenmehl und etwas mehr zum bemehlen der Arbeitsfläche
 3 EL Olivenöl und etwas mehr für die Pfanne
 Etwas Salz
Optionale Toppings
 Geröstete Kokosflocken
 Frischer Koriander, glatte Petersilie und in Röllchen geschnittene Frühlingszwiebeln
 Gehackte Cashewkerne
 Getrocknete Aprikosen, Datteln und Cranberries
 Mango Chutney

Für das Pfannenbrot
1

Eine Tasse Mehl und eine Tasse Wasser in eine ausreichend große Schüssel geben.
Das Olivenöl und eine Prise Meersalz dazugeben. Mit den Händen alles vermengen.
Nach und nach so viel Mehl dazugeben, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt.
Den Teig zu einem Laib formen und in vier gleichgroße Stücke schneiden.

Die Teiglinge mit den Händen behutsam in hauchdünne Fladen ziehen.
Alternativ kann man die Teiglinge mit einem Nudelholz entsprechend dünn ausrollen.

Eine gut beschichtete Pfanne, Campingtopf oder einen Bräter mit etwas Olivenöl ausfetten.
Das überschüssige Fett mithilfe eines Küchentuchs entfernen und den Topf stark erhitzen.
Die Teiglinge nacheinander in der Pfanne von beiden Seiten backen.
Wenn der Teig blasen wirft und eine leichte Bräunung angenommen hat, ist das Pfannenbrot perfekt.

Für das Curry
2

Etwas Ölivenöl in einem ausreichend großen Topf erhitzen.
Den Knoblauch, die Zwiebel und die Zucchini dazu geben und alles kurz andünsten.
Je nach Geschmack mit 2 - 3 EL Currypulver bestäuben und ebenfalls kurz schwitzen lassen.
Mit der Kokosmilch ablöschen. Die Tomaten und die Kichererbsen dazugeben und alles gut unterrühren.
Das Curry für ca. 10 - 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
Mit Salz, einer Prise Zucker und ggf. noch etwas Currypulver gut abschmecken.

3

Etwas Reis auf einen Teller geben, Curry dazu reichen, nach Belieben mit den Toppings garnieren, das Pfannenbrot anlegen und sofort genießen!

Zutaten

Das brauchst du für 4 Personen
Für das Kichererbsen - Zucchini Curry
 2 Dosen Kichererbsen, abgesiebt
 1 Dose stückige Tomaten z.B. von Mutti
 1 Dose Kokosmilch
 2 - 3 EL sehr gutes Currypulver z.B. Curry Mumbai vom alten Gewürzamt
 1 kleine Knoblauchzehe, gepresst
 1 kleine Gemüsezwiebel, fein gewürfelt
 1 große Zucchini, gewürfelt
 Optional: 240 g Basmatireis, gekocht
Für das Pfannenbrot
 1 Tasse Wasser
 4 - 5 Tassen Weizenmehl und etwas mehr zum bemehlen der Arbeitsfläche
 3 EL Olivenöl und etwas mehr für die Pfanne
 Etwas Salz
Optionale Toppings
 Geröstete Kokosflocken
 Frischer Koriander, glatte Petersilie und in Röllchen geschnittene Frühlingszwiebeln
 Gehackte Cashewkerne
 Getrocknete Aprikosen, Datteln und Cranberries
 Mango Chutney

Schritt für Schritt

Für das Pfannenbrot
1

Eine Tasse Mehl und eine Tasse Wasser in eine ausreichend große Schüssel geben.
Das Olivenöl und eine Prise Meersalz dazugeben. Mit den Händen alles vermengen.
Nach und nach so viel Mehl dazugeben, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt.
Den Teig zu einem Laib formen und in vier gleichgroße Stücke schneiden.

Die Teiglinge mit den Händen behutsam in hauchdünne Fladen ziehen.
Alternativ kann man die Teiglinge mit einem Nudelholz entsprechend dünn ausrollen.

Eine gut beschichtete Pfanne, Campingtopf oder einen Bräter mit etwas Olivenöl ausfetten.
Das überschüssige Fett mithilfe eines Küchentuchs entfernen und den Topf stark erhitzen.
Die Teiglinge nacheinander in der Pfanne von beiden Seiten backen.
Wenn der Teig blasen wirft und eine leichte Bräunung angenommen hat, ist das Pfannenbrot perfekt.

Für das Curry
2

Etwas Ölivenöl in einem ausreichend großen Topf erhitzen.
Den Knoblauch, die Zwiebel und die Zucchini dazu geben und alles kurz andünsten.
Je nach Geschmack mit 2 - 3 EL Currypulver bestäuben und ebenfalls kurz schwitzen lassen.
Mit der Kokosmilch ablöschen. Die Tomaten und die Kichererbsen dazugeben und alles gut unterrühren.
Das Curry für ca. 10 - 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
Mit Salz, einer Prise Zucker und ggf. noch etwas Currypulver gut abschmecken.

3

Etwas Reis auf einen Teller geben, Curry dazu reichen, nach Belieben mit den Toppings garnieren, das Pfannenbrot anlegen und sofort genießen!

Grüner Veltliner, Kichererbsen – Zucchini Curry und schnelles Pfannenbrot

 

Gut zu wissen

Das Curry ist ideal für die Camping- und Festivalküche. Bis auf das Gemüse handelt es sich bei allen Zutaten um Trockenzutaten bzw. Konserven. Dieses Rezept ist für Vegetarier und Veganer geeignet und lässt sich sehr gut variieren. Lass die Zucchini weg und verwende stattdessen Butternut-Kürbis, Paprika oder Kartoffeln.

 

Mein Tipp

Du kannst dir das Pfannenbrot ganz einfach aufmotzen, indem du dir den Teig mit Kräutern, Pizzagewürzen oder Knoblauch würzt.

 

Getrunken

Weingut Herbert Zillinger

2018 Grüner Veltliner Horizont

Österreich / Weinviertel / Ebenthal

… Wolkenweich mit Pfiff! Gigantischer Trinkfluss mit Oh là là – Mama, ich bin verliebt!

Hinterm Horizont geht’s weiter, immer weiter …

Gibt’s auf Weinhalle.de

 

 

*Dieser Blogbeitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Roskilde Festival, dem Weingut Herbert Zillinger und dem Alten Gewürzamt Ingo Holland entstanden. Das Currypulver wurde mir vom Alten Gewürzamt Ingo Holland kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Auf den Geschmack gekommen? Ich wünsche dir ganz viel Genuss mit diesem Wine & Food Pairing.

#bringflavorhome

Grapes & Love

Deine Lou