Im September 2017 ging es für mich und einen meiner besten Freunde nach VIETNAM. Die Entscheidung wo unser Trip diesmal hingehen sollte, hatten wir ganz einfach abhängig von den Flugpreisen gemacht. Wettertechnisch sah es zu dem Zeitpunkt überall bescheiden aus. Also ab nach Vietnam. Klar, man sieht Sie überall, die Bilder von den REISFELDERN, der HA-LONG BUCHT und der pulsierenden Stadt HANOI.Nachdem sich unsere letzte Reise nach Taiwan allerdings zu einem richtigen Flop entwickelte, wir uns das Leben 16 Tage schön süffelten und einfach nichts mehr ernst nahmen, wussten wir nicht so genau, was uns nun in Vietnam erwarten würde.


Es war eine meiner bisher schönsten Reisen …


GUT ZU WISSEN

 

#AUF EINEN BLICK

  • Währung: Vietnamesicher Dong
  • Sprachen: Vietnamesisch, Französisch, Englisch
  • Fläche: 331.698 km²
  • Geografische Lage: grenzt an China, Laos, Kambodscha an den Golf von Thailand und an das Südchinesische Meer
  • Meere: Pazifischer Ozean
  • Hauptstadt: Hanoi
  • Zeitunterschied: von DE aus +6 Stunden
  • Ladenöffnungszeiten: 08:00 – 22:00 Uhr

 

#DIE BESTE REISEZEIT

Vietnam ist in drei Zonen unterteilt:

  • Südvietnam mit der Stadt Ho – Chi – Minh, beste Reisezeit November – März
  • Zentralvietnam mit der bekannten Stadt Da Nang, beste Reisezeit Februar – März
  • Nordvietnam mit der Haupstadt Hanoi, beste Reisezeit Dezember – April

In den Monaten Mai – Oktober kann es mitunter sehr heiß werden, außerdem steigt das Risiko für Gewitter und monsunartige Regenschauer. In Sapa und in den umliegenden Dörfern bleibt es das ganze Jahr gemäßigt. Wir waren im September in Vietnam und haben bis auf ein kleines Gewitter und vereinzelnden Regenschauern in Sapa, nichts mitbekommen. Das Gegenteil war der Fall: purer Sonnenschein, angenehme Temperaturen und blauer Himmel. Das hätte natürlich auch nach hinten losgehen können. Meiner Meinung nach, gibt es kein Patentrezept.

 

#PREISNIVEAU

Die Preise für Lebensmittel, Unterkünfte, Freizeitaktivitäten und Transportmittel sind im direkten Vergleich günstiger als in Thailand. Somit gehört Vietnam mit zu den günstigsten Reiseländern.

 

#DER VIETNAMKRIEG

In der Zeit von 1955 – 1975 führte das Land Krieg. Das Land lag in Schutt und Asche. Ausgangspunkt des Kriegs waren Auseinandersetzungen zwischen dem kommunistisch geführtem Nordvietnam und dem Militär geführtem Südvietnam. Es ging um die Wahlen von 1956 und um die Angst vor einem Sieg der Kommunisten. Auch die USA befürchtete eine kommunistische Machtübernahme Südostasiens und begann mit der Bombardierung des Nordens. Betrachtet man das Ausmaß des 20 JÄHRIGEN KRIEGS von über 5 Millionen Toten und die Gräueltaten der Amerikaner, läuft es einem kalt den Nacken herunter. Bis heute, haben es Amerikaner bei der Einreise schwer.

 

#LAND, LEUTE & SICHERHEIT

Entgegensetzt vieler anderer Meinungen, bin ich von der Freundlichkeit der Vietnamesen, insbesondere Abseits der Touristenpfade fasziniert. Von allen Ländern in Asien, die ich bereist habe, hat mich Vietnam am meisten beeindruckt. Wie auch in Afrika, so sind fast alle Preise eine VERHANDLUNGSSACHE. Und wie in jeder anderen Großstadt auch, sollte man in Hanoi, Da Nang und Ho – Chi – Minh auf seine WERTGEGENSTÄNDE aufpassen. Bei Taxifahrten sollte man darauf achten, nur OFFIZIELLE TAXIS zu nehmen. Eine Information darüber erhaltet ihr im Hotel, Flughafen oder Bahnhof. Im Regelfall werdet ihr aber überall darauf hingewiesen.

In Hanoi kann es vereinzelnd zu Überfällen kommen. Man wird zu einem Drink eingeladen, meistens von attraktiven Frauen oder Pärchen, man kommt ins Gespräch und bevor man es realisiert, fehlen einem alle Wertgegenstände. Genau das ist einem Freund passiert. Er hat jedoch blitzschnell reagiert, alle Beteiligten vom Roller gehauen und seine Wertgegenstände wieder an sich genommen. Daraufhin wurde die Polizei verständigt und die Drei kamen in Gewahrsam. Mit der Geschichte möchte ich euch keine Angst machen, sondern daraufhinweisen, dass Diebstähle in Vietnam vorkommen aber keine Kavaliersdelikte sind und von der Regierung nicht toleriert werden.Weiter, möchte ich euch hiermit sagen: hört auf euer BAUCHGEFÜHL! In jedem Land. Immer. Wenn euch eine Situation seltsam vorkommt, macht die Biege.

Auch als Frau muss man sich keine Sorgen machen. Grundsätzlich gilt es, nicht leichtsinnig sein, sich nicht in Gefahr begeben wie z.B. Nachts alleine umher laufen, anderen ins Haus folgen, sich bis zur Besinnungslosigkeit vollaufen lassen. Auch hier gilt: BAUCHGEFÜHL! Bekloppte gibt es überall und die müssen Nichtmal aus dem jeweiligen Land kommen.

 

#TRANSPORT & FORTBEWEGUNG

In Vietnam läuft irgendwie alles im Schneckentempo ab. Die Züge erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von 50 km/h und auch in den Bussen verbringt man gut und gerne mal einen ganzen Tag. Das kann ganz schön nerven. Insbesondere wenn man nur 14 Tage Zeit hat, man aber soviel wie möglich sehen möchte. Aus diesem Grund empfehle ich euch die Buchung von NACHTZÜGEN. Ihr kommt über Nacht ans Ziel und spart euch die Suche nach einer Unterkunft. Die Schlafräume unterscheiden sich in SOFT SLEEPER (max. 4 Betten) und HARD SLEEPER (max. 6 Betten). Die Betten sind extrem komfortabel und sauber. Ich werde nie vergessen, als wir spätabends in Hanoi eingestiegen und am nächsten Morgen in Sapa aufgewacht sind. Die Preise variieren zwischen 8 – 20 Euro p.P.

  • An den Bahnhöfen gibt es überall kleine Restaurants und Stände mit exzellentem Street Food – ideal für die Fahrt
  • Alle Züge verfügen über ein kleines Boardbistro. Hier gibt es kleine Gerichte, Softgetränke und natürlich Bier …
  • Eins der Buchungsportale, dass wir kontinuierlich benutzt haben ist – BAOLAU – (klick mich)

Einmal angekommen in der Stadt eurer Wahl, empfehle ich die Buchung eines ROLLERS. Diesen könnt ihr problemlos im Hostel, Hotel oder in einem Rollerverleih anmieten. Die Kosten betragen zwischen 10 – 20 Euro am Tag. Wichtig: Helmpflicht! Außerdem solltet ihr die Bremsen, das Licht und den Tank kontrollieren. Sobald das erledigt ist, könnt ihr hinfahren wohin ihr wollt und auf unkomplizierte Art und Weise das Land erkundigen.

  • Anmietung eines Rollers im Hotel, Hostel oder einem Rollerverleih
  • Navigation bequem über die Offlinekarten von Google Maps (Nicht allen Google Abkürzungen sollte man blind vertrauen, learning by doing)
  • Sonnenschutz für den Oberkörper, Sonnenbrille und festes Schuhwerk, evtl. eine windstopper Jacke / Veste, kleiner Rucksack
  • Rechtsverkehr

Es ist unmöglich in Vietnam verloren zu gehen! Wir mussten einige Male mit dem Bus fahren und wussten zwischenzeitlich gar nicht mehr, welche Buslinie wir eigentlich nehmen müssen. In Vietnam sind alle Menschen extrem hilfsbereit und freundlich. Wir wurden an die Hand genommen, in den richtigen Bus verfrachtet und geweckt als wir aussteigen mussten.

 

#UNTERKÜNFTE – HOSTEL ODER SCHICKIMICKI

Die Buchung von Unterkünften kann bequem und spontan über BOOKING oder ein anderes Buchungsportal vorgenommen werden. Die Kosten variieren in Abhängigkeit von den jeweiligen Regionen. Grundsätzlich ist in Vietnam fast alles zu haben. Von HOSTEL bis zur LUXUSLODGE. Im Durchschnitt könnt ihr mit 10 – 200 Euro für zwei Personen und pro Nacht rechnen.

 

#DIE RICHTIGE KLEIDUNG

Nachfolgend eine kleine Packliste mit empfohlenen Kleidungsstücken:

  • eine lange, eine kurze Hose
  • einen luftigen Overall kurz und lang sowie ein luftiges Kleid
  • Ausreichend T-Shirts sowie ärmellose Tops zum wechseln
  • Eine Kuschelhose und einen bequemen Pullover für die Nachtzüge sowie dicke Socken
  • Einen dünnen Schaal bzw. eine Stola (super bei Fahrtwind, in Sapa und in den Nachtzügen)
  • Eine windstopper Jacke / Veste idealerweise wasserabweisend mit Kapuze
  • Ein paar Sportschuhe für Wanderungen mit gutem Profil, ein paar Birkenstock (aus Kautschuk, ultra leicht)  oder FlipFlops und ein paar Halbschuhe (ich präferiere Vans)
  • Unterwäsche aus angenehmen Material z.B. Baumwolle (Roller fahren / Reibung)
  • Bikini, Badehose oder Badeanzug
  • Sonnenbrille
  • Sportklamotten für Wanderungen

 

#DER KULTURBEUTEL

Tipps für euren Kulturbeutel könnt ihr auch – HIER – (klick mich) nachlesen. Das darf aber auf keinen Fall fehlen:

  • Mückenschutz für Hanoi und wenn ihr einen Abstecher nach Kambodscha plant, Nobite bietet zuverlässigen Schutz
  • Penatencreme! Lacht mich ruhig aus aber ich hab noch nie so einen wunden Hintern gehabt wie in Vietnam! Wir sind etwas über 1.000 Kilometer durch Vietnam geheizt, bei bei hoher Luftfeuchtigkeit und schwülen Temperaturen. Wie oft, habe ich mir Penatencreme gewünscht.
  • Sunblocker für die Fahrten auf dem Roller
  • Lippenpflege, am besten mit Sonnenschutz
  • Blasenpflaster
  • Desinfizierungsmittel
  • Feuchte Waschlappen oder Tücher
  • Eine gut gepackte Reiseapotheke (Reisetabletten, Durchfallmittel, Malariaprophylaxe bei Einreise nach Kambodscha / Ankor Wat)

 


UNSERE REISEROUTE

 

#TAG 1 

  • Ankunft in Ho – Chi – Minh 
  • Übernachtung im InterContinental Saigon
  • Spaziergang durch die Stadt
  • Besichtigung des War Remnants Museums

 

#TAG 2

  • mit dem Fernbus nach Cần Thơ ins Mekong Delta
  • Weiterfahrt ins Stadtinnere mit dem Taxi
  • Übernachtung im Mekong Rustic
  • Abendessen im Zentrum von Cần Thơ (im Hostel nach lokaler Küche fragen!)

 


#TAG 3

  • Tagesausflug zu den Floating Markets
  • Die Tour wurde vom Hostel organisiert und war sensationell
  • Die Touren beginnen früh morgens und enden gegen Mittag. Die Märkte beginnen um 6 Uhr morgens und enden gegen 10 Uhr morgens
  • Danach haben wir mit einem Guide die umliegenden Dörfer erkundigt und bei einer Familie zu Mittag gegessen

 


#TAG 4

  • Mit dem Bus zurück nach Ho – Chi – Minh
  • Weiterflug nach Da Nang (ca. 60 Euro)
  • Vom Flughafen aus mit dem Taxi zum Rollerverleih
  • Abendessen im a la Carte Hotel
  • Empfehlenswertes Hostel ist das Roll Hostel 
  • Spektakulär ist das InterContinental Danang Sun Peninsula Resort (einfach mal hinfahren und sich angucken)
  • Da Nang ist toller Ausgangspunkt für viele Tagestouren. Wir haben hier ca. drei Tage eingeplant

 

#TAG 5

  • Frühstück im Thanh Tam Bakery and Coffee (sehr empfehlenswert, Parkplätze, kein Lärm, leckeres Essen)
  • Tagesausflug von Da Nang zu der Tempelstadt Mỹ Sơn
  • Anfahrt mit dem Roller
  • Abendessen bei diversen Street Food Ständen

 


#TAG 6

  • Tagesausflug zu dem Nationalpark Bạch Mã
  • Anfahrt mit dem Roller
  • Kleines Bistro am Parkeingang für Wasser und Snacks
  • Tickets für den Park bekommt ihr an der Anmeldung rechts am Eingang
  • Der Park ist riesig! Wir haben uns für den Five – Lakes – Trail entschieden (wunderschön!), Badesachen einpacken
  • Es gibt einen Fahrer der euch zum Eingang bringt und wieder abholt (Nur Bargeld!)

 


#TAG 7

  • Erkundung der Umgebung
  • Fahrt des Hai – Van – Pass
  • Mit dem Nachtzug nach Dong Hoi

 


#TAG 8

  • Anmietung eines Rollers in der Unterkunft
  • Tagesausflug zum Phong Nha-Ke Bang National Park
  • Bootstour, Rundfahrt mit dem Roller und Höhlenbesichtigung
  • Das Gebiet ist riesig und schwer beeindruckend. Wir haben uns hier einfach treiben lassen und angehalten wo wir wollten, denn schon alleine die Fahrt, ist spektakulär
  • Es gibt viele Hostels und Einkehrmöglichkeiten
  • Wer Höhlenfreak ist, kann hier bis zu 4 Tage verbringen
  • Abendessen am Bahnhof von Dong Hoi
  • Mit dem Nachtzug nach Ninh Bình

 


#TAG 9

  • Anmietung eines Rollers im Hotel in Ninh Bình
  • Tagesausflug zum Hang Ma Aussischtspunkt und Lying Dragon Mountain
  • Bootstour von Tam cốc bích động aus (am besten früh Morgens oder am frühen Nachmittag)
  • Übernachtung und Abendessen in Ninh Bình

 

#TAG 10

  • Weiterfahrt mit dem Zug nach Hanoi
  • Spaziergang durch die Stadt
  • Abendessen im Chay Nang Tam (vegetarische Küche)

 


#TAG 11

  • Busfahrt zur Ha Long Bucht (organisiert von Treasure Junk)
  • Bootstour mit Treasure Junk- (klick mich)
  • Übernachtung auf dem Boot
  • Buchung ganz einfach über Treasure Junk
  • ca. 120 € p.P.
  • kleine Gruppe, nicht touristisch

 


#TAG 12

  • Rückfahrt mit dem Bus nach Hanoi
  • Spätes Frühstück im Co Ngu Quan (Dachterrasse und tolle Kaffeespezialitäten)
  • Abendessen im Quan Kien (Bananenblütensalat und andere Vietnamesische Spezialitäten)
  • Mit dem Nachtzug nach Sa Pa

 


#TAG 13, 14, 15, 16

  • Ankunft in Sa Pa
  • Weiterfahrt mit dem Bus in das Hoàng Liên Son-Gebirge und in die Stadt Sa Pa 
  • Insgesamt waren wir vier Tage in Sa Pa
  • Die ersten zwei Nächte haben wir im Golden Sun Hotel verbracht (ca. 10 Euro p.P. und Nacht), hier haben wir auch die Roller für den gesamten Zeitraum angemietet
  • Die letzten beiden Tage haben wir bei Mama Su geschlafen. Mama Su ist eine von vielen Frauen, die dich nach der Ankunft in Sapa fragen, ob du bei ihnen schlafen möchtest
  • Solltest du nicht angesprochen werden, empfehle ich dir eine Buchung über Sapa Sisters 
  • Wir haben bei der Familie gekocht, geschlafen und viel gelacht. Es war toll! Geschlafen wurde in einem großen Gemeinschaftsraum / Küche / Esszimmer
  • Solltet ihr euch einen Roller anmieten, empfehle ich einfach quer durch die vielen kleinen Dörfer rundum Sapa zu fahren. Einen Plan gibt es hier nicht. Einfach drauf los und genießen
  • Ausflugsziel vieler Besucher ist der Fansipan. Auf den Berg gelangt man mittels einer Gondel. Das letzte Stück müsst ihr zu Fuß gehen
  • In Sapa selber empfehle ich euch das Restaurant Good Morning View (Treppe hoch und auf den Balkon setzen, das Geschehen von oben beobachten und Papaya – Mango Salat genießen)
  • Das Hotel Golden Sun bietet einen Wahnsinn Service, hat uns ein Luch Paket gepackt und uns einen Bus zurück zum Bahnhof organisiert

 


Das war mein Bericht über Vietnam. Ich hoffe, dass ich euch für dieses Land begeistern konnte. Viele Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die Stadt Hội An, konnte ich aufgrund dem Mangel an Zeit nicht besuchen. Da mich das Land von Grund auf fasziniert hat, werde ich Vietnam nochmal bereisen. Während unserer Reise haben wir zwei Deutsche, Martin und Matze, im Nachtzug kennengelernt. Zusammen haben wir einen Abend in Hanoi verbracht und danach beschlossen, gemeinsam nach Sa Pa zu reisen. Wir hatten eine fantastische und amüsante Zeit zusammen. Matze und ich sind seit Vietnam ein Paar. Heute reisen wir gemeinsam.


Solltet ihr weitere Tipps benötigen, schreibt mir doch einfach eine Nachricht. Alle Empfehlungen wurden von mir getestet und empfehle ich von Herzen weiter.

Wart ihr bereits in Vietnam? Was sind eure Eindrücke? Ich freue mich auf eure Erfahrungen.

DEIN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.