Pochierte Birne und Zweierlei vom Stilfser g.U. Käse

Zum krönenden Abschluss meines Alpenküche-Menüs darf das Dessert natürlich nicht fehlen, und das besteht aus Stilfser g.U. Käse! Ganz ehrlich gesagt konnte ich mir unter diesem Käse nichts vorstellen. Ich hatte mit einer Art festem Bergkäse gerechnet. Umso überraschter war ich, als mir der Käse zugesandt wurde und mich, ja, eine Art fester Butterkäse angrinste. Mild, zartschmelzend und zugleich intensiv würzig im Geschmack. Verrückt – obwohl ich schon etliche Male in Südtirol war, ja sogar dort für eine Zeit gelebt habe, konnte ich mich an den Geschmack dieses wirklich sehr leckeren Käses nicht erinnern.

Guter Käse muss für mich IMMER im Mittelpunkt stehen. Allerdings schneiden wir uns jetzt nicht einfach eine Scheibe runter und sagen: So, Dessert ist fertig! Wir basteln uns ein kleines Zweierlei. Minimalistisch, aber mit „Große-Augen-Effekt“ bei deinen Gästen. Mal abgesehen davon ist meine Käse-Interpretation einfach unwiderstehlich, zum Zurücklehnen und in die Ferne schweifen lecker. Einen Teil des Käses gratinieren wir mit Rohrzucker, wie bei einer Crème Brûlée. Der andere Teil wird im Ofen goldgelb ausgebacken. Das Ergebnis ist eine geniale Kombination aus weich, knusprig, süß und herzhaft. Den letzten Schliff erhält unser Stilfser-Zweierlei mit einer in Weißwein pochierten Birne. Also wenn das kein Hingucker ist, dann weiß ich es auch nicht …

 

Stilfser Käse g.U.

Seit 2007 gibt es auch das EU-Gütesiegel für den Stilfser g.U. Käse aus Südtirol. Die Milch für diesen Käse kommt ausschließlich von über 300 Südtiroler Bergbauernhöfen, die sich fast alle auf einer Höhe von über 1.000 Metern befinden. Der Zusatz g.U. auf dem Stilfser garantiert dir, dass der Käse mittels traditioneller Methoden hergestellt worden ist. Für die Reifung dürfen darüber hinaus nur autochthone, also heimische Mikrofloren verwendet werden.

Drucken
clock clock icon cutlery cutlery icon flag flag icon folder folder icon instagram instagram icon pinterest pinterest icon facebook facebook icon print print icon squares squares icon heart heart icon heart solid heart solid icon

Pochierte Birne und Zweierlei vom Stilfser g.U. Käse

  • Autor: Louisa Maria Schmidt
  • Vorbereitungszeit: 15
  • Zubereitungszeit: 15
  • Total: 30
  • Portionsgröße: 2 1x
  • Land & Region: Italien, Südtirol
  • Diät: Vegetarisch

Beschreibung

Käsedessert 2.0! Zweierlei vom Stilfser Käse und in Weißwein pochierte Birne. Simpel in der Zubereitung, grandios im Geschmack.


Das brauchst du:

Scale

Für den Käse

6 Scheiben Stilfser g.U. Käse, ca. 2 – 3 cm dick

4 TL Rohrzucker

Für die pochierten Birnen 

2 Birnen, z. B. Williams

500 ml trockener Weißwein

500 ml Wasser

50 g Zucker

Saft einer Zitrone und etwas Abrieb

1 Zimtstange, optional

1 Sternanis, optional

1 Vanilleschote, optional

Preiselbeeren, optional


So wird’s gemacht:

Einen ausreichend großen Topf bereitstellen. Weißwein, Wasser, Saft einer Zitrone und etwas Abrieb, den Zucker sowie die Gewürze Zimt, Sternanis und eine Vanilleschote dazugeben. Einmal aufkochen lassen und die geschälten Birnen darin bedeckt für ca. 45 Minuten ziehen lassen.

Den Ofen auf 200° C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auskleiden. 2 Scheiben Stilfser Käse fein reiben, gleichmäßig auf das Backpapier geben und für ca. 15 – 20 Minuten goldgelb ausbacken. Nach Ende der Backzeit entweder im Ganzen auskühlen lassen oder zügig mit einem Ausstecher (6 cm Durchmesser) runde Kreise ausstechen. Die restlichen 4 Scheiben Käse auch entweder im Ganzen belassen oder ebenfalls rund ausstechen. Etwa einen gestrichenen TL Rohrzucker auf den rohen Käsescheiben gleichmäßig verteilen und mit einem Bunsenbrenner goldbraun karamellisieren.

Jeweils eine Birne auf den Teller setzen und das Zweierlei vom Stilfser nach Belieben daneben drapieren. Dazu passen Preiselbeeren.


Keywords: Käsedessert Desserts mit Käse

Getrunken

Südtirol Goldmuskateller Passito DOC

In der Weinbegleitung gibt es einen Passito, also einen Süß- bzw. Dessertwein, der aus getrockneten (rosinierten) Trauben der Rebsorte Goldmuskateller gewonnen wurde. Die Rebsorte hat ihren Ursprung übrigens mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in Italien, wo sie unter dem Namen Moscato Giallo bekannt ist. Der Name ist Programm! Ganz typisch für Goldmuskateller ist nämlich der markante Duft von Muskat. Bei diesem Exemplar gesellen sich neben Muskat auch noch wunderbar fruchtige Aromen von süßer Ananas, Litschi und saftigen Pfirsichen hinzu. Was soll ich sagen? Ich hätte mir für mein Käsedessert keinen besseren Partner als diesen Wein wünschen können! Aus Goldmuskateller entstehen im Übrigen nicht nur sehr gute Süßweine, sondern auch fantastische Weißweine von trockenem Charakter. Ideal für laue Sommerabende. Unbedingt ausprobieren!

Hättest du es gewusst? Zu guter Letzt noch ein bisschen Südtiroler Weinbau-Geografie? Kleinigkeit! Das Weinanbauland Südtirol umfasst ca. 5.300 Hektar Rebfläche und unterteilt sich grob in 7 Weinanbauregionen. Die wichtigsten Kernzonen, sowohl flächenmäßig als auch touristisch gesehen, sind das Südtiroler Unterland mit einer Rebfläche von 1.869 ha und Überetsch mit einer Gesamtrebfläche von 1.682 ha. Weitere Regionen sind Meran und Umgebung (386 ha), Bozen und Umgebung (686 ha) und das Eisacktal (348 ha). Weinbauregionen von allerdings geringerer Bedeutung sind auch der Vinschgau und das mittlere Etschtal.

Mehr Rezeptinspiration auf Südtirolerisch und mit Qualitätsprodukten aus der EU findest du übrigens bei meinen Kollegen Sascha und Torsten von „Die Jungs kochen und backen“ und bei Maya von Moey‘s Kitchen. Wir alle wünschen dir ganz viel Genuss und Spaß beim Nachkochen und -trinken unserer Rezepte.

#bringflavorhome

Grapes & Love

Deine Lou