Ansitz Dolomytos – alles fließt!

Oberhalb von Bozen, auf dem Bergrücken der Sarntaler Alpen zwischen den Flüssen Eisack und Talfer, liegt die beschauliche Gemeinde Ritten. Das Hochplateau, welches sich auf 1.000 Metern Höhe befindet, ist beliebtes Ausflugsziel für viele Urlauber in Südtirol. Obwohl ich während meiner Zeit im Weingut Alois Lageder viele Tagesausflüge unternommen habe, bin ich die Straße auf den Ritten nie selbst hochgefahren, sondern stattdessen immer in die Gondel gestiegen. Wählt man das Auto, gelangt man nach vielen, nicht enden wollenden Pässen an den Eichelweg 18 in Unterinn. Hier, am Fuße des Rittener Sonnenplateaus, befindet sich der Ansitz Dolomytos. So beeindruckend wie das Anwesen und so mystisch wie der Name, so sind auch die Weine.

 

Das Weingut

Im Jahr 2000 kelterte Professor Rainer Zierock, der das Weingut gründete, seinen ersten Wein. Das Anwesen wurde nach den Prinzipien des Panta Rhei (Flusslehre) des griechischen Philosophen Heraklit erbaut. So soll das Gebäude, der Anbau und der Ausbau der Weine den Kreislauf des Lebens und die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft widerspiegeln. Diese unfassbare, fast schon unheimliche Ruhe, das romantisch verträumte Tiroler Interieur, dazwischen wilde und bunte Malereien Zierocks an Fassaden und Gemäuer sind irgendwie wunderbar schräg und fesselnd zugleich.

Neben italienischen Rebsorten wie Nebbiolo, Pinot Nero (aka Spätburgunder) und Pinot Grigio (aka Grauburgunder) pflanzte Zierock auch zahlreiche griechische Rebsorten wie z. B. die weiße Rebsorte Assyrtiko. Der Ausbau der Weine fand in individuell angefertigten Zigarillos mit einem Fassungsvermögen von 150 Litern statt. Zierock füllte seine Weine zwar ab, hatte jedoch kein großes Interesse an deren Vermarktung. Rainer Zierock war ein genialer Weinmacher, angesehener Professor der Weinbauschule in St. Michele und der Ex-Mann von Elisabetta Foradori. Im Jahr 2009 starb Zierock und wenige Jahre später auch die Inhaberin des Gutes, Frau Dr. Magret Hubmann.

Heute wird das Weingut vom Besitzer Norbert Marginter und dem Önologen Martin Schgraffer im Sinne Zierocks weitergeführt. Auf einer Fläche von 3,5 Hektar und einem Durchschnittsertrag von 30 – 40 hl pro Hektar bringen die beiden jedes Jahr zwischen 14.000 und 16.000 Flaschen auf den Markt.

 

Liebe, lebe deinen Gang; deine Sehnsucht lebenslang. Denke, dass der Liebe Weg ewig seine Wege geht. Zünde mit der Sehnsucht kraft, jenes Feuer das die Liebe schafft. Frage nicht wenn es verbrennt, ob sie deinen namen nennt.

– Rainer Zierock

 

Die Weine

Zierock liebte die unkonventionellen Methoden der Weinbereitung und war von der griechischen Mythologie fasziniert. Beim An- und Ausbau der Weine seines Weinguts handelt es sich bis heute um eine naturnahe und respektvolle, jedoch um keine ökologisch oder biodynamisch zertifizierte Art und Weise. Gewachsen auf Gesteinsverwitterungsböden mit grauem Porphyr, werden die Trauben stark selektiert gelesen, verbringen ca. 10 – 14 Tage auf der Maische und werden anschließend spontan vergoren. Danach lagern sie für mindestens 24 Monate in Zigarillos aus französischem Eichenholz. Dabei sind alle Weine Verschnitte aus italienischen und griechischen Rebsorten.

Ehrlich gesagt habe ich nicht viel erwartet, als Martin mir den ersten Schluck Weißwein einschenkte. Doch allein die Farbe und vielschichtige Komplexität in der Nase haben mich sofort aus den Socken gehauen. Jeder Wein nicht plakativ und einfach nur fett, sondern elegant und individuell, ohne an Profil einzubüßen.  Im Geschmack Körper und Präzision zugleich. Durch die filigrane Säurestruktur, vielleicht durch den Assyrtiko, hätte ich ihn blind und ohne große Umschweife ins Burgund gesteckt. Gleiches Spiel bei den Roten. Und trotz längeren Maischestandzeiten beim Weißwein überzeugen die Weine durch einen großartigen Trinkfluss und sind keineswegs ermüdend oder gar anstrengend.

Wir hatten das Vergnügen und große Glück, uns durch eine ganze Anzahl von Zierocks Weinen durchzuprobieren. Mit jeder neuen Flasche haben wir uns gefragt, wie dieser – pardon – Freak das bloß hinbekommen hat. Es sind Weine, die einen regelrecht sprachlos zurücklassen, weil sie im gefühlten Chaos auf den Punkt sind, weil sie gewachsen und nicht gemacht sind.

 

Bezugsquellen

Ab Hof kann man aktuell Sacker Rosé, Dolomytos Weiss, Skythos Rot und Athos Rot kaufen. Vertriebspartner ist die Linke Weinhandelsgesellschaft in München. Die Preise für eine Fasche ab Hof beginnen bei 17 Euro. Aktueller Jahrgang Weiss 2015 (Stand November 2020).

Ein Muss für alle Weinenthusiasten, die richtig Bock haben!

#bringflavorhome

Grapes & Love

Deine Lou