Du suchtest nach

Curry von geschmorten Ofentomaten

Big News! Prosecco hat nichts mit Champagner & Co. zu tun – das soll er auch nicht! Bei Prosecco standen schon immer das Spritzig-Fruchtige und die Leichtigkeit des Seins im Vordergrund. Dolce Vita eben, und zwar zum Süffeln. Auch wenn Prosecco von den Sommelier-Snobs dieser Welt mitunter belächelt wird, hat der italienische Klassiker seine Daseinsberechtigung. Insbesondere wenn von Wine & Food Pairings die Rede ist. Mehr

Schneller Tomatensalat aus dem Ofen mit Burrata und reichlich Basilikum

Wenn du dieses Rezept nicht ausprobierst, dann bist du einfach selbst schuld. Dieser Tomatensalat mit Brot, auch als Panzanella bekannt, ist nicht nur eine absolute Wucht, sondern ist auch rucki, zucki zubereitet. Wir schieben die Tomaten zusammen mit dem Brot vom Vortag in den Ofen. Dann rösten wir alles für 10 Minuten mit Aromaten wie Thymian, Schalotten, Knoblauch und bestem Olivenöl. Und damit das italienische Lebensgefühl vervollständigt wird, gesellt sich zum intensiven Basilikumduft noch cremige Burrata. Die feine Säure der Tomaten geht mit unserem Kuhmilch-Gezupfe auf Kuschelkurs und startet direkt eine Dreiecksbeziehung mit unserem Wein der Stunde – dem Lagrein Kretzer! Dieses Luder.

Mehr

Pochierte Birne und Zweierlei vom Stilfser g.U. Käse

Zum krönenden Abschluss meines Alpenküche-Menüs darf das Dessert natürlich nicht fehlen, und das besteht aus Stilfser g.U. Käse! Ganz ehrlich gesagt konnte ich mir unter diesem Käse nichts vorstellen. Ich hatte mit einer Art festem Bergkäse gerechnet. Umso überraschter war ich, als mir der Käse zugesandt wurde und mich, ja, eine Art fester Butterkäse angrinste. Mild, zartschmelzend und zugleich intensiv würzig im Geschmack. Verrückt – obwohl ich schon etliche Male in Südtirol war, ja sogar dort für eine Zeit gelebt habe, konnte ich mich an den Geschmack dieses wirklich sehr leckeren Käses nicht erinnern.

Mehr

Confit von Südtiroler Äpfeln g.g.A. auf Rote-Bete-Knödeln und gerösteten Walnüssen

Heute kommt Teil zwei meiner kleinen Südtirol-für-zuhause-Ausgabe. Wir machen weiter, und zwar mit dem Hauptgang. Eine Frage gleich vorab: Was wäre Südtirol ohne Knödel? Genau, das dachte ich mir auch. Und ich muss mir für dieses Rezept einfach mal anerkennend auf die Schulter klopfen. Ich weiß, ich weiß – Eigenlob stinkt. Aber dieses Rezept ist kinderleicht in der Zubereitung, mit Lou-Geling-Garantie und zum auf die Knie fallen lecker.

Mehr

Ziegenfrischkäse im Südtiroler Speckmantel g.g.A. an knackigem Feldsalat und Vinschgauer Brotchips

Ach, was bin ich aufgeregt! Heute kann ich dir nämlich endlich verraten, dass ich für die Qualitätsprodukte aus der EU drei Rezepte kreieren durfte. Genauer gesagt ein Menü. Und zwar nicht einfach irgendeins, sondern ein Alpenküchen-Menü. Denn die verwendeten Produkte kommen nicht einfach irgendwoher, sie kommen aus dem uns allen bekannten Südtirol und tragen das EU-Gütesiegel. Die Rede ist von Südtiroler DOC Wein, Südtiroler Apfel g.g.A., Südtiroler Speck g.g.A. und Stilfser g.U. Käse.

Mehr

Schnelles Rezept für Ragout fin vom Landhuhn

Ragout fin – für mich ist das der Inbegriff von Seelenfutter, ein Hochgenuss, der glücklich macht. Nebenbei bemerkt ist es eines der schönsten Gerichte für den Frühlings- und Sommerauftakt, denn jetzt gibt es wieder jede Menge frisches Grünzeug. Ragout fin heißt zu Deutsch übrigens „feines Ragout“. Ursprünglich mit Kalbfleisch zubereitet, nehme ich hierfür einfach die Reste vom Vortag, z. B. vom Suppen- oder Ofenhuhn. Sind keine Reste vorhanden, gibt’s die ganze Nummer eben nur mit Gemüse und einer Extraportion Spargel. Statt Reis oder Kartoffeln richte ich mein Hühnchen-Gemüse-Gedöns in knusprigen Königinnenpastetchen an. Das Buttrige der Pasteten ist der perfekte Geschmacksträger und hebt alle Aromen des Ragouts perfekt in den Vordergrund. Ob als Vorspeise mit Wow-Effekt oder als leichtes Abendessen an schwülen Sommerabenden, dazu eine Schale Pflücksalat – und alle sind happy. Versprochen!

Mehr

Wie man Wein richtig probiert und bewertet – in 4 einfachen Schritten!

Einen Wein richtig zu probieren, zu verkosten bzw. zu degustierten und anschließend zu bewertet ist nicht schwer. Es gibt gewisse Punkte, auf die man während einer klassischen Verkostung eingehen sollte. Das sind im Grunde genommen immer drei: Aussehen, Geruch und Geschmack. Erst zum Schluss bilden wir uns ein Urteil beziehungsweise betrachten alle vorab errochenen und erschmeckten Komponenten im Kontext und bewerten den Wein. Umso öfter du nach einem Verkostungsschema verkostest, desto leichter fällt es dir irgendwann, einen Wein objektiv zu betrachten und zu bewerten. Es übt dich darin, deine persönlichen Präferenzen und Emotionen beiseite zu packen und Aussagen zu treffen wie: „Einwandfrei, sauber gemacht, kann man nicht meckern, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Mehr

Schnelles Süppchen von Frühlingskräutern

Mein Süppchen von Frühlingskräutern ist in Windeseile zubereitet und schmeckt obendrein auch noch phänomenal lecker! Alles was du brauchst ist Milch, Sahne, eine anständig gekochte Gemüsebrühe ohne Gedöns und jede Menge Kräuter. Ich nehme dafür einfach frische Frankfurter grüne Kräuter vom Markt. Wenn du es eine Spur würziger magst, schmeißt du ganz einfach noch eine Handvoll Bärlauch in die Runde. Mehr

Das „perfekte“ Weinglas – darauf solltest du achten!

Sommeliers und Wine Geeks können ein ganz schön großes Fass aufmachen, wenn es um das Thema Weingläser geht. Lass dich davon nicht einschüchtern. Um mehr Spaß im Glas zu haben, brauchst du nur ein einziges Weinglas. Wie dieses Weinglas auszusehen hat, was du vor einer Verkostung wissen solltest und worauf es wirklich ankommt, liest du im heutigen Beitrag.

Mehr